Daniela Immisch / Easylife International

Was ist Empfehlungsmarketing?

 

"Sie müssen sich die Frage stellen, ob Sie auch noch Geld verdienen, wenn Sie nicht mehr arbeiten. Wenn Sie diese Frage mit „nein“ beantworten, sitzen Sie wie 99 Prozent aller Menschen in einer Falle."

Haben Sie sich schon einmal gefragt, auf welchen Wegen Waren vom Hersteller zum Kunden gelangen? Der herkömmliche, uns allen bekannte Vertriebsweg führt über den Einzelhandel. Das Produkt wird vom Hersteller über den Großhandel, den Zwischenhandel und den Einzelhandel zum Endverbraucher gebracht.

Im Direktvertrieb und auch im klassischen Network Marketing werden Produkte direkt beim Hersteller eingekauft und dann an Kunden weiterverkauft. Dies erfordert sehr oft Investitionen in die Lagerung und Bewerbung des Produktes.

"Empfehlungsmarketing unterscheidet sich grundlegend von den zuvor genannten Vertriebsarten, denn hier liefert das Unternehmen die Produkte direkt an den Endverbraucher."

Was tun Sie, wenn Sie im Kino einen tollen Film gesehen haben? Ganz richtig, Sie erzählen Ihren Freunden davon. Was machen Sie, wenn Sie in einem Restaurant so richtig gut gegessen haben? Sie erzählen Ihren Freunden davon. Sie würden keine Einladungen drucken und Ihre Freunde auf diese Weise zu einem Treffen bitten, wo Sie ihnen von Ihren Erfahrungen berichten, sondern Sie erzählen es ihnen einfach nur weiter.

Und genau das ist Empfehlungsmarketing!

 


Ein interessanter Videofilm über Empfehlungsmarketing hier klicken: 

DIE GESCHÄFTSIDEE


Die Tankstellen-Geschichte

Ein Beispiel für die Anwendung des Empfehlungsmarketings.

Die spezielle Tankstelle

Stelle dir mal in einer Straße drei Tankstellen vor. Die eine ist „Esso“, die zweite „Jet“ und die dritte eine ganz Spezielle. Diese dritte Tankstelle hat kein Gebäude, da steht nur eine Zapfsäule und wenn’s regnet, wirst du nass. Da ist auch kein Angestellter, der dich bedient – zapfen musst du selbst.

Aber – es gibt eine Möglichkeit, die einzigartig ist:

Das Geld, das an Personalkosten, Service und Pacht eingespart wird (und das ist eine ganze Menge), wird an die Personen, die diese spezielle Tankstelle empfehlen, ausgeschüttet.

Wenn du nämlich an dieser Tankstelle für 100 Euro tankst, dann bekommst du für jeden, dem du das erzählst, und der daraufhin dort tankt, und auch von dem, der wiederum auf dessen Empfehlung tankt usw. einen gewissen Betrag am Monatsende zurückerstattet. Sagen wir einmal, das wären in unserem Beispiel jedes Mal 10 Euro pro Empfehlung.

Das heißt, wenn du im ersten Monat tankst und deiner Freundin Anna von dieser speziellen Tankstelle erzählst – und sie dort auch tankt, würdest du 10 Euro zurückbekommen.

Im zweiten Monat würdest du zum Beispiel auch deinem Cousin Alfred von der Tankstelle erzählen – und Anna erzählt es ihrem Bruder Bernd. Jetzt tanken drei Personen aufgrund deiner Empfehlung (Anna, Alfred und Bernd). Das bedeutet nun 30 Euro zurück!

(Bildquelle: http://www.sxc.hu)

Nun frage ich dich:
„Würdest du an dieser Tankstelle tanken?“

Aber rechnen wir weiter:

Im zweiten Monat tanken einschließlich mir vier Personen. Ich zahle – wie jeder – meine 100 Euro für den Sprit, bekomme aber 30 Euro zurück (3 Personen à 10 Euro).

Die Macht der Duplikation

Wenn jeder einen weiteren „Tanker“ pro Monat empfiehlt – und der oder die tankt – sind es

im dritten Monat 8 Tankende,
im vierten Monat 16 
(das ist übrigens der Moment, wo der eigene Sprit bezahlt wäre und es bleibt noch etwas übrig!)

im fünften Monat sind es 32,
im sechsten Monat 64,
im siebten Monat 128,
im achten Monat 256,
im neunten Monat 512,
im zehnten Monat 1024,
im elften Monat 2048
und im zwölften Monat 4096 Personen, die tanken.

4096 Personen, die tanken, obwohl ich selbst nur wie vielen Personen die Tankstelle persönlich empfohlen habe? --- 
Richtig! Nur 12 Personen!

Meine Freundin Anna hat die Tankstelle 11 Personen empfohlen, ihr Bruder Bernd dann in diesem Beispiel 10 usw….

Das ist die Macht der Duplikation und die sorgt für eine Summe, für die wir wirklich eine neue „Schublade“ öffnen müssen!

Nun habe ich ein paar Fragen an dich:

  1. Bekommen wir das Geld dafür, dass wir Sprit verkaufen?
  2. Wie würdest du deinem Freund von dieser Gelegenheit erzählen?
  3. Würdest du die Spritqualität hervorheben?
  4. Kämst du auf die Idee, zu sagen: „Dafür habe ich keine Zeit!“?

Du hast sicher gemerkt, dass es hier zwei Haken gibt:

  1. Haken: Man kann nicht 12 x 10% ausbezahlen! Logisch! Bei den meisten Unternehmen ist es so, dass insgesamt an die 60 Prozent ausgezahlt werden.
  2. Haken: Es geht nicht mit Sprit!

Egal – du hast das System oder die Idee sicher verstanden! Ich hoffe, dass es dir so gut gefallen hat, dass du gerne mit mir zusammen überlegst, mit welchen Produkten es denn funktionieren würde.

„Welche Eigenschaften muss ein Produkt haben, um für diesen Weg geeignet zu sein?“

  • Die Produkte müssen verbraucht werden.
  • Die Produkte müssen für jeden geeignet sein.
  • Es muss etwas sein, was wir wirklich brauchen – eine Branche mit Zukunft.

Welche Chancen habe ich im Empfehlungsmarketing?

Wenn 100 Personen sich in der freien Wirtschaft um einen Job bewerben, hat nur ein kleiner Teil die Voraussetzung zur Qualifikation dazu!
Die anderen sind entweder zu alt, zu dick oder was weiß ich - sie werden aussortiert!

Wenn hier im Empfehlungsmarketing 100 Personen beginnen, haben alle die gleiche Chance.

Hier kann sich JEDER nur selbst aussortieren:

  • "Ach, das ist ja auch nur Verkauf!"
  • "Ich habe keine Zeit dafür!"
  • "Mein Mann lässt mich nicht!"
  • "Ich kann das nicht!"

Sie haben nichts zu verlieren - Sie können nur gewinnen!

Ich empfehle Ihnen meine positive Erfahrung weiter! Gerne helfe ich Ihnen dabei, wenn Sie sich mit diesem genialen Wirtschaftssystem ein stabiles "residuales Einkommen" aufbauen möchten!

Ist es uns gelungen, Ihre Neugierde zu wecken?

Wir freuen uns über Ihren Anruf! :-)

coolpix 581.jpg - 198.38 KB

Login

  • Facebook